gleitender Geier in den Gipfeln der Picos de Europa in Asturien

Gib den Menschen keine Macht …

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Was ich heute als einen der größten Fehler meines Lebens sehe? Dass ich anderen Menschen viel zu viel Macht über mich gegeben habe und dass ich es allen recht machen wollte.

Ich habe von Kindheit an gelernt, dass es sehr wichtig ist, dass andere Menschen gut von mir denken und dass wir so leben, dass Menschen uns achten. Das ist ja im Grunde eine gute Sache. Steht dieses Ansinnen jedoch ganz oben auf unserer Werteliste und werden Ansehen und die Meinung der Menschen absolut u gesetzt, kann dies ziemlich daneben gehen, so habe ich gelernt.  Die meisten Fehler, die ich in meinem Leben begangen habe, sind daraus entstanden, weil ich es allen Recht machen und den Anspruch der Menschen zu hundert Prozent oder noch mehr erfüllen wollte. Ich habe weit über meine Grenzen gearbeitet, nur um nicht NEIN sagen zu müssen und habe Verantwortung übernommen für Dinge, für die ich nicht verantwortlich war und bin. Dass das schiefgehen musste, weiß ich mittlerweile.

Es ist nicht machbar, es allen Menschen Recht zu machen. Und auch nicht notwendig. Und auch nicht richtig! Es hindert uns vielmehr daran, unserer innersten Intuition zu folgen, zu leben, was wir im Grunde leben sollen und was wir sind und  zwingt uns in hemmende Angepasstheit und ungesunde Abhängigkeiten. Je mehr Du Dich bemühst, es allen recht zu machen, umso tiefer die Enttäuschung und dieKränkung, wenn Menschen dich verletzen. Und letztendlich kommst du nie ans Ende damit. Es gibt immer noch etwas besser zu machen. Gibt immer noch etwas zu tun. Und meist können wir im Leben nicht nur 100 % richtige Dinge tun, sondern vieles bleibt Kompromiss und trägt, sosehr wir uns bemühen, Schattenseiten in sich. Wir sind weder perfekt noch müssen wir es sein. Und vor allem müssen wir nicht das sein, was die anderen wollen.

Du kannst es weder jedem recht machen noch kannst du verhindern, dass Menschen Dich nicht mögen und dich und dein Tun nicht verstehen.  Oft auch gibt es Neider, die ohnehin knie aufhören, nach Fehlern suchen, Dich schlecht zu machen oder zu verleumden! Und wenn Du dann beginnst, Dich zu rechtfertigen oder über deine Neider und Verleumder zu schimpfen, hat die Falle zugeschnappt.

Ich habe mich mit diesem Thema viel zu lange abgemüht, gerungen und gekämpft und irgendwann begriffen: Das macht keinen Sinn! Von diesem Moment an wurde ich frei!

Lass die Menschen reden! Auch wenn sie sich zu deinem Richter aufspielen, sie sind es nicht! Sie können dein Ansehen, deinen Beruf, deine gesellschaftliche Stellung und dein soziales Umfeld zerstören, aber nie dich selbst und das, was in deiner Seele wohnt, wenn Du ihnen nicht die Macht dazu gibst. Lass die Menschen reden! Was wissen sie denn schon, wie manche Dinge wirklich sind und waren?

Traue vielmehr der Kraft deines Herzens und der ewig liebenden Stimme in dir, die dich tröstet und ermutigt, deinen Weg weiterzugehen.  Rechtfertige dich nicht. Du bist allein deinem Gott Rechenschaft schuldig.

 

Diese Sätze sage ich mir jeden Tag einige Male auch laut vor und spüre, wie das Glück wieder in meinem Herzen einzuziehen beginnt. Und das wünsche ich auch Dir!

Alles Liebe!

 

Deine
Marianne

 

Beitrag kommentieren:

Marianne Pichlmann
4846 Redlham 191
kontakt@marianne-fragen.at
Telefon 0680 / 15 61 925