Fisch der auf den Baum klettern soll

20. Kalenderwoche

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
“Jeder ist ein Genie. Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, wie er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.” (Albert Einstein zugeschrieben!)
 
Diesen Spruch habe ich unter einer Zeichnung gefunden, auf welcher viele verschiedene Tiere vom Elefanten angefangen bis zur Schnecke und zum Fisch vor einem Prüfer standen und dieser zu ihnen gesagt hat: “Damit es gerecht zugeht, gebe ich euch alle die gleich Aufgabe! Ihr sollt alle auf einen Baum klettern. Wer diese Prüfung schafft, hat gewonnen!” Natürlich liegt auf der Hand, dass es da nicht um einen dummen Fisch geht, sondern dass da wohl jemand anderer dumm zu sein scheint!  Und dennoch: Wir wissen, dass es uns genauso gehen kann wie dem Fisch und wir in bestimmten Dingen ein Leben lang meinen, dumm zu sein, nur weil andere Menschen uns nach ihrem Maß bemessen. Also: Hüte dich vor dem Urteil der anderen, sonst fühlst du dich auch wie ein dummer Fisch!

Gleichmacherei und ungerechte Beurteilung

Gleichmacherei hat überhaupt nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Im Gegenteil. Gleichmacherei bedeutet, dass ich einen Leisten, eine Leistung, eine Eigenschaft oder ein Können festlege, das als Maß aller Dinge gilt. Und dann werden alle Wesen über den Leisten geschlagen. Wer den Anforderungen nicht entspricht, ist dumm. Ungeachtet dessen, ob er diesen überhaupt entsprechen kann. Das Zitat von der Aufgabe des Baumkletterns für den Fisch spitzt diese Wahrheit zu.
 

Unrealistische Träume und Fehleinschätzungen

Genauso führen auch unrealistische Träume oder Selbsteinschätzungen zu Schmerz und Enttäuschung. Nur weil der Fisch davon träumt, auch auf Bäume klettern zu können, wird er dies trotz Autosuggestion und positivem Denken niemals schaffen, sondern wohl kräftig auf die Nase fallen. Es nützt alles nichts: Auch wir Menschen können an unseren Grundkonstitutionen und festgelegten Möglichkeiten und Grenzen nicht einfach vorbei. Aber da wir halt oft erst lernen müssen, wer wir wirklich sind und wo unsere Grenzen und Möglichkeiten liegen, fallen wir eben auch immer wieder auf die Nase. Es ist oft ein langer Weg, nicht zu früh aufzugeben, um den eigenen Träumen zu trauen und gegengleich auch nicht irgendwelchen unrealistischen Visionen nachzulaufen.
 

Sei kein dummer Fisch!

Manches aber liegt auf der Hand und da ist es schon sehr wichtig, sich nicht “für dumm” verkaufen zu lassen! Wir müssen nicht alles erfüllen, was andere meinen. Wir müssen nicht alles tun, was andere sagen. Und wir müssen schon gar nicht so sein, wie andere wollen! Wir sollen eben einfach nur sein, was wir sind! Und das so klar und stark und voll und ganz und liebevoll, wie es uns möglich ist. Nicht mehr braucht es! Aber auch nicht weniger.
   
Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir gut gelingt, dich nicht “für dumm verkaufen zu lassen”, sondern zu erkennen wer du bist und was du sollst! Dass du durchschauen lernst, wo Menschen dich benützen oder ausnützen und “STOP” zu sagen dort, wo man etwas mit dir macht, was niemand machen darf. Lass dich nicht für dumm verkaufen, das wünsche ich dir!  
 
Deine Marianne Unterzeichnung aus dem Blog www.marianne-fragen.at
       
 

Beitrag kommentieren: